drucken

Teilhabe bei Gustav Werner

Auf diesen Seiten finden Sie Informationen zu Gustav Werner und zur Geschichte der BruderhausDiakonie.

Der Begründer der BruderhausDiakonie, Gustav Werner, wäre am 12. März 2009 200 Jahre alt geworden.

Ausgehend vom christlichen Prinzip der Nächstenliebe versuchte Gustav Werner mit all seiner Arbeit, benachteiligten Menschen die Teilhabe an einem würdigen Leben in der Gesellschaft zu ermöglichen. Dazu nahm er Hilfebedürftige auf und gab ihnen eine Heimat, sorgte sich um deren Bildung und Ausbildung und schaffte ihnen Arbeitsplätze.

Heute führt die BruderhausDiakonie Gustav Werners Werk fort.

 

Lesen Sie mehr zu Teilhabe bei Gustav Werner:

 

Gustav Werner erlebte die Frühphase der Industrialisierung: eine Zeit von Armut und Ausbeutung. Früh erkannte er, dass reiner Kapitalismus die Lage der Menschen nur verschlechtern würde. Seine Idee: Die Industrie mit christlichen Grundsätzen zu durchdringen und die Fabriken zu einem "Tempel Gottes" auszubauen. »mehr

Die Bildungssituation zu Gustav Werners Zeiten ähnelte der in heutigen Entwicklungsländern. Bildung, unter der man im 19. Jahrhundert vor allem die Beschäftigung mit Geisteswissenschaften, Musik und Literatur verstand, war größtenteils den reichen Familien vorbehalten. »mehr

Was bedeutete „Heimat“ für Gustav Werner? Geboren in Zwiefalten, reiste Gustav Werner viel umher, vor allem im Gebiet des heutigen Baden-Württemberg. Auf seinen Reisen hielt er Predigten, sammelte Spenden oder baute Zweigstellen seiner Einrichtungen auf. »mehr

Das Lebenswerk von Gustav Werner
In eindrucksvollen Bildern zeigt der Film das Lebenswerk von Gustav Werner von den Anfängen bis in die heutige Zeit.

Film in 3 Teilen, Gesamtlänge
ca. 28 min
.